Kreuzer Aurora in St. Petersburg

Die Aurora ist ein Kreuzer 1. Ranges der Baltischen Flotte. Er wurde zu Ehren der Segelfregatte "Aurora" benannt, die für die Verteidigung von Petropawlowsk-Kamtschatski während des Krimkrieges berühmt war. Während des Russisch-Japanischen Krieges nahm er an der Kampagne der Zweiten Pazifik-Staffel teil, die mit der Schlacht von Tsushima endete. Kreuzer Aurora nahm auch am Ersten Weltkrieg teil. Der Blindschuß von Aurora war das Signal für die Erstürmung des Winterpalastes, der Kreuzer wurde zum Symbol der Oktoberrevolution.

Derzeit befindet sich Kreuzer Aurora auf dem ehrenvollen ewigen Liegeplatz am Petrograder Kai in St. Petersburg und ist ein Gegenstand des Kulturerbes der Russischen Föderation. Am 11. Mai 1900 fand der feierliche Stapellauf von Aurora in Anwesenheit von Kaiser Nikolaus II. und Kaiserin Maria Feodorovna und Alexandra Feodorovna, die die Zeremonie vom Kaiserpavillon aus verfolgten, statt. Unter den Artilleriesalutschüssen von Schiffen, die auf der Newa standen, stieg der Salutkreuzer sicher "ohne Beugung und Lecks" ins Wasser ab, wie später der Hauptschiffbauer von Aurora K. Tokarevskiy berichtete. Als das Schiff das Bootshaus verließ, wurden seine Flaggen gehisst, und auf dem Großmast stand die Standarte Seiner Majestät. Während des Stapellaufs befand sich auf dem Oberdeck des Schiffes ein 78-jähriger Seemann als Ehrengarde, der früher auf der Fregatte Aurora diente.

Darüber hinaus besuchte den Stapellauf Vizeadmiral Pilkin, der früher als Offizier auf der berühmten Fregatte diente. Am nächsten Tag wurde der neue Kreuzer für die Installation der Hauptmaschinen zum Französisch-russischen Werk geschleppt. Der Tonnengehalt des Schiffes zum Zeitpunkt des Stapellaufs betrug 6731 Tonnen. Zu Beginn des Jahres 1902 wurde Aurora mit dem Patentankersystem ausgestattet. Dadurch wurde Kreuzer Aurora zum ersten russischen Schiff, das mit dieser Neuheit ausgestattet wurde. Bis Mai war das Schiff komplett fertig. Am 28. Juli kam Aurora zu ihrer ersten Reise nach Kronstadt. Am Bord befanden sich der neue Schiffskommandant Kapitän zur See Sukhotin, Fachleuten von dem Schiffbaubetrieb und die Hälfte des Teams.

Während des Übergangs fiel die Kreuzersteuerung für kurze Zeit aus, da dieses Schiff den Rand des Kanals berührte und die rechte Schraube unwesentlich beschädigte. Um 13 Stunden 30 Minuten kam Aurora in Kronstadt an. Die nächsten zehn Tage wurden verbraucht, um das Schiff für Tests vorzubereiten. Ende der 1970er Jahre kam der Rumpf von Aurora in den Notzustand. Die vom Oberkommandierenden der Seestreitkräfte im Herbst 1980 einberufene interministerielle Kommission stellte nach sechsmonatiger Arbeit den technischen Zustand des Rumpfes fest und schlug drei Varianten der Reparatur des Kreuzers vor. Nach zweijähriger Recherche wurden alle drei Varianten abgelehnt: es wurde beschlossen, die Sanierung durch Ersatz beschädigter Elemente von Rumpfstrukturen durchzuführen.

Bis August 1987 war die Restaurierung von Aurora, die etwa 35 Millionen Rubel kostete, abgeschlossen. Sie können Aurora während einer Stadtrundfahrt in St. Petersburg besichtigen oder für dieses Ziel ein Auto mit dem Fahrer sowie Ihrem privaten Reiseführer in St. Petersburg mieten.